sri-lanka-bei-deutschen-urlaubern-beliebt

Tourismusminister John Amaratunga – Quellenangabe: „obs/Sri Lanka Tourism“

Berlin – Der Tourismus auf Sri Lanka erlebt eine deutliche Wachstumsphase. Dies teilt die Delegation des Landes auf ihrer diesjährigen ITB-Pressekonferenz mit.

Auch bei deutschen Gästen erfreut sich das südasiatische Urlaubsparadies zunehmender Beliebtheit. Laut Tourismusminister John Amaratunga und Sri Lankas Deutschland-Botschafter Karunatilaka Amunugama ist die Zahl der deutschen Gäste im vergangenen Jahr um rund 15 Prozent auf 133 275 gestiegen. Auch für das laufende Jahr hat sich Sri Lanka ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis Ende 2017 sollen insgesamt 2,5 Millionen ausländische Gäste das Land besuchen, berichtete Paddy Withana, Vorsitzender Sri Lanka Tourism. Die Wachstumsziele werden von Investitionen in das touristische Angebot begleitet: Kultur- und Naturerlebnis, Gesundheits- und Wellness-Angebote auf der Basis von Ayurveda, umfangreiche Outdoor- und Sportaktivitäten sowie die kulinarische Vielfalt des Landes sind einige der Themen, mit denen das Land weitere internationale Gäste gewinnen will.

Sri Lanka: Paradies für Strandurlaub, Naturerlebnis, Kultur und Outdoor-Aktivitäten

Mit ursprünglichen Stränden, reicher tropischer Natur, einem alten historischen Erbe und zahllosen Sport- und Outdoor-Angeboten bietet der Urlaub auf Sri Lanka eine perfekte Mischung aus Erholung, Entdeckung und Erlebnis. Besser noch: Mit fast 1600 Kilometern Küste und unterschiedlichen Monsunzonen ist die Insel eine Destination, die das gesamte Jahr ideale Wetterbedingungen bietet. Für Urlauber, die die Strände der West- und Südküste genießen wollen, garantiert die Zeit zwischen November und März sonnige Temperaturen und ein angenehm ruhiges Meer. Besucher, die die weniger bekannten, aber ebenso schönen Strände der Ostküste kennenlernen wollen, sollten zwischen April und September reisen.Trotz des unberührten Charakters vieler Strände sind die Möglichkeiten für Sport- und andere Outdoor-Aktivitäten nahezu unbegrenzt. Regionen wie Arugam Bay an der Ostküste sind unter Windsurfern zwar bereits sehr bekannt, doch viele andere Küstenabschnitte warten noch auf ihre Entdeckung. An vielen Stränden besteht die Möglichkeit zum Segeln, Wasser-Ski und Speed Boat fahren, Schnorcheln, Surfen, Gerätetauchen und Wracktauchen.

Immer mehr Freunde findet auch die Wal- und Delphinbeobachtung. Einen mächtigen Pottwal oder große Schwärme von Delphinen aus nächster Nähe erleben zu können, ist ein unvergessliches Erlebnis. Die kulturellen Attraktionen des Landes sind von den Strandregionen nie weit entfernt. Vor dem Hintergrund der alten Geschichte Sri Lankas feiern die Menschen auf der Insel zahlreiche farbenfrohe Festivals, die die religiösen Einflüsse von Buddhisten, Hindus, Christen und Moslems dokumentieren. Viele dieser Festivals finden an historischen Orten statt, so etwa das populäre Fest Esala Perahera in der Stadt Kandy.

Sri Lankas großartige Natur gilt es ebenso zu entdecken. Die zahlreichen Wasserfälle, Seen, Flüsse, Berge und Gipfel inmitten einer verschwenderisch grünen Tropenlandschaft aus Wäldern und Plantagen bilden eine traumhafte Kulisse für umweltfreundliche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Kanu fahren, Bergwandern oder Bergsteigen. Das kleine Land verfügt über eine sehr vielfältige Flora und Fauna, darunter zahlreiche endemische Arten. Nicht nur Naturenthusiasten dürften Spaß daran haben, nach einigen der 91 Säugetierarten der Insel Ausschau zu halten, darunter Leoparden, Elefanten, Lippenbären, Ameisenbären und sogar einige, erst vor kurzem entdeckte Amphibienarten. Darüber hinaus ist Sri Lanka ein Paradies für Ornithologen, die auf der Insel rund 500, häufig endemische Vogelarten erleben können. Sri Lankas 14 staatlich kontrollierte National Parks sowie zahlreiche Naturschutzgebiete bieten einen sicheren und stabilen Lebensraum für eine faszinierende Welt von Tieren und Pflanzen. Diese Regionen bedecken nicht weniger als 13 Prozent der Fläche des Landes. Das nächste Naturerlebnis ist deshalb nie weit entfernt.

Ayurveda in Sri Lanka: Traditionsreiche Therapie für Körper, Geist und Seele

Zur Vitalisierung und Verjüngung von Körper, Geist und Seele gibt es kaum ein besseres Urlaubsziel als Sri Lanka. Ayurveda, eine der ältesten Heilmethoden der Welt, wird auf der Insel seit über 2500 Jahren praktiziert. Das Heilverfahren, dessen Name auf ein Sanskrit-Wort zurück geht, das sich am besten mit „Weisheit des Lebens“ übersetzen lässt, hat seitdem zahlreiche Freunde und Anhänger in aller Welt gewonnen. An vielen Orten der Insel finden Urlauber renommierte Hotels und Kliniken, in denen erfahrene Ärzten und Therapeuten ihre Dienste anbieten. Das Angebot ist Ausdruck einer lebendigen Tradition: Für die meisten Menschen in Sri Lanka ist Ayurveda nicht in erster Linie eine Attraktion für Touristen, sondern ein wichtiger Bestandteil ihres Alltagslebens. Nicht nur auf dem Land kennen viele Bewohner noch immer die gesundheitsfördernde Wirkung der zahlreichen, auf der Insel wachsenden Heilpflanzen. Sri Lankas Besucher können eine wunderbare Welt exotischer Düfte, aromatischer Öle und entspannender Massagen kennen lernen, die eine tiefe und lang anhaltende Heilwirkung auf den gesamten Organismus ausüben.

Das Angebot der Ayurveda-Klinken und Hotels hat sich in den vergangen Jahren noch einmal erweitert und diversifiziert: – und bedient damit unterschiedlichste Bedürfnisse von Gästen aus aller Welt. Besonders entlang der Westküste des Landes finden sich viele Hotelanlagen, die unter Ayurveda-Freunden eine hohe Reputation genießen. In der Regel verfügen diese Häuser über eigene Spa-Abteilungen, die individuelle Behandlungen anbieten, um den Organismus mit Massagen und Substanzen zu entspannen und zu verwöhnen. Die Behandlungsmöglichkeiten reichen von einer Einzelmassage im eigenen Hotelzimmer durch einen traditionellen Therapeuten bis zu dreiwöchigen oder bei Bedarf auch längeren Programmen, die von qualifizierten Therapieärzten entwickelt und begleitet werden. Diese speziellen Programme haben sich vielfach bewährt. Zahlreiche chronische Beschwerden wie Arthritis, Rückenschmerzen, Asthma, Allergien oder durch Stress ausgelöste Krankheitssymptome können auf diese Weise geheilt oder gelindert werden. In Kombination mit traditionellen Reinigungs- und Revitalisierungsübungen wie Yoga, Meditation und individuellen Diätplänen lässt sich die heilsame Wirkung dieser Therapien noch verstärken. Einige Luxus- und Boutique-Hotels auf der Insel bieten neben Ayurveda auch andere Behandlungen an, darunter Thai Massage, Shiatsu, Hot Stone oder westlich orientierte Schönheitsbehandlungen.

Gäste, die keine intensive Behandlung wünschen, können die Kunst des Ayurveda auch im Rahmen ihres Urlaubsalltags genießen. Nach größeren körperlichen Aktivitäten hilft eine ayurvedische Massage mit Ölen bei der Heilung kleinerer Verletzungen und beim Säureabbau in den Muskeln – willkommene Entspannung nach einem bewegungsreichen Tag im Wasser oder in den Bergen. Nicht zuletzt ist Ayurveda auch eine effiziente Schönheitskur, mit der sich Gewicht oder Falten reduzieren lassen.

Sri Lankas Küche: Sensationen für den Gaumen

Karamellisierte Zwiebeln, herzhafte Krabbenkuchen, bunte Curries, leckerer Büffelmilchjoghurt, würzige Chutneys, der Duft von Hibiskus – Sri Lankas unvergleichliche Küche ist allein schon eine Reise wert.

Frische Gewürze, eine große Produktvielfalt und eine lange Kochkunst bilden die Basis für eine Esskultur, in der sich die Einflüsse verschiedenster Traditionen und Ethnien vereinen. Sri Lankas Küche bietet unvergessliche kulinarische Erlebnisse. Wichtigste Grundlage ist die große Vielfalt der im Land wachsenden Gewürzarten: Zimt, Pfeffer, Kardamon, Gewürznelken und andere heimische Pflanzen verleihen jedem Gericht eine besondere, unverwechselbare Note. Wer Sri Lankas kulinarische Landschaft kennen lernen möchte, findet im Land Restaurants und Imbiss-Möglichkeiten für jeden Appetit und jedes Budget: Feurige Curries, herzhaft eingelegte Kürbisse oder himmlisch süße Kokosmilchdesserts vermitteln wunderbare Geschmackserlebnisse und liefern gesunde, nahrhafte Energie für einen langen Tropentag voller Aktivitäten und Erlebnissen. Weil Reis eine fast selbstverständliche Zutrat jeder Hauptmahlzeit darstellt, sprechen die Menschen auf der Insel meist von „Reis und Curry“, wenn sie über Essen reden. Der Begriff ist in Sri Lanka fast schon so etwas wie ein Synonym für Mahlzeit. Obwohl „Rice und Curry“ ein typisches landesweites Gericht darstellt, wird es in unterschiedlichsten Varianten zubereitet. Mit delikat gewürztem Rind,- Huhn-, Schwein- oder Ziegenfleisch oder in der vegetarischen Variante mit zum Beispiel Auberginen, Kochbananen oder Mango ist „Rice und Curry“ ein Gericht, das immer neu zu überraschen weiß.

Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchten werden sich in Sri Lankas Restaurants ebenfalls wohl fühlen. Zahlreiche Lokale bieten frischeste Seefische, Krabben, Langusten, Garnelen und Hummer, die an der Küste direkt vom Meer ins Restaurant geliefert werden. Auch für die kleine Zwischenmahlzeit lohnt es sich auf Entdeckungstour zu gehen und Neues auszuprobieren: Entlang der Straßen finden sich viele Bäckereien und Imbisse, die Hoppers (dünne knusprige Reisteigfladen), String Hoppers, (ein Snack, bei dem der Teig zu dünnen Fäden verarbeitet wird), Malu Bang (Fischbrötchen) oder ein Croissant-ähnliches Brötchen namens Kimbula Banis anbieten. Sri Lankas Küche ist eine Bildungsreise durch Kultur und Geschichte. Händler und Seefahrer, die die Insel in den vergangenen zweitausend Jahren besucht haben, brachten oft neue Pflanzen mit – so etwa den heute allgegenwärtigen roten Pfeffer. Darüber hinaus etablierten sie aber auch Gerichte und Rezepte aus anderen Weltregionen. Hierzu zählen zum Beispiel Lamprais, ein Dessert, das seine Heimat in den Niederlanden hat, sowie das ursprünglich malaiische Wattapalam, eine beliebte Süßigkeit auf der Basis von Karamell.

Original-Content von: Sri Lanka Tourism, übermittelt durch news aktuell

Arosa